Weitere Informationen

Text drucken

Fenster schließen

 
DATUM: Saturday, 25.05.2013,  19:00 Uhr !
ORT: WG Lauffen

"Besuch bei den Weingärtnern Lauffen"

Wir besuchen den Sieger des „VINUM Deutscher Rotweinpreis 2012“ und des „Genossenschafts-Cup 2012“ und freuen uns auf die hochdekorierte Kollektion. (Anreise mit Zug).

 

Ein Besuch bei der WG Lauffen
Bruderschaftsmeister  Karl-Ernst Schmitt erinnerte in seinem Grußwort daran, dass die Weinbruderschaft fast genau nach 10 Jahren nun wiederum Gast bei dieser renommierten Genossenschaft sein darf. Ulrich Maile, nach wie vor Vorstandsvorsitzender, begrüßte die Runde bei einem „Schwarzriesling blanc de noirs brut Sekt“ und berichtete – nicht ganz ohne Stolz – über die großen Erfolge der letzten Jahre, u.a.: Staatsehrenpreisträger im Jahre 2008, 16 mal Bundesehrenpreis,  Gewinner des Vinum Genossenschaftscups 2012 und 1. und 3. Platz in 2012 beim VUNUM-Rotweinpreis. Die WG verfügt seit der Fusion mit der WG Mundelsheim über 860 ha Rebfläche, davon mit 108 ha die größte Steillagenfläche Württembergs., auf die man von der WG aus zum Teil auch einen direkten Blick hatte. Nach Besichtigung des großen Holzfasskellers wurde klar, dass auch dieses Metier hier beherrscht wird!
Ein frischer „2011er Lauffener Katzenbeißer Rivaner QbA trocken“  bildete den Auftakt, gefolgt von einem „2012er Weißburgunder“, wie er typischer nicht sein könnte und dessen Duft nach weißen Blüten zum Trinken animierte. Ein interessanter Vergleich: die beiden Grauburgunder: „2012er Kabinett trocken „Poet Eduard Mörike“ , filigran, fruchtig, fein und der „2010er QbA trocken „Kaleb“ aus der Premium-Serie, dessen noch sehr präsenter Holzton ihm einen dichten Körper verleiht, der aber auch noch nach einiger Lagerdauer durchaus Trinkfreude bereiten kann.
Zu einem deftigen Vesper passten die beiden roséfarbenen Weine bestens: ein kerniger „2010er Lauffener Katzenbeißer Schwarzriesling Rosé QbA trocken“ und ein etwas milderer „2012er Lauffener Rosé QbA halbtrocken“ rundeten Wurst, Schinken und Käse gut ab und nebenbei erfuhren wir, dass die WG Lauffen weit über 1 Mio. Liter Weißherbst pro Jahr verkauft. Auch den schwäbischen Vorzeigewein „Trollinger“ keltert man in Lauffen, wir probierten einen „2011er Lauffener Katzenbeißer Trollinger“ aus Steillagen QbA trocken, der nicht maischevergoren wurde und eine tiefe Fruchtaromatik aufwies. Für alle die, die anderes erwartet hatten, präsentierte Maile zusätzlich einen maischevergorenen Trollinger und so kamen auch die Puristen auf ihre Kosten. Ein „Basis-Lemberger“ war der „2011er Lauffener Katzenbeißer QbA trocken“, ein Wein wie er in großen Mengen verkauft wird. Nachdem Lauffen die größte Schwarzriesling-Gemeinde Europas ist, durfte dieser natürlich nicht fehlen. Die „2010er Schwarzriesling Spätlese trocken „Poet Friedrich Hölderlin“ wirkte etwas verhalten gegenüber dem „2009er Schwarzriesling QbA trocken „Josua“, dessen starke Burgundertöne die hohe Qualität des Ausbaus erahnen ließen. Dass von den 90 Haupterwerbsmitgliedern auch die Jugend ehrgeizige Ziele verfolgt,  wurde in der „2010er Rotwein Cuvée QbA trocken „Vinitiative“ schmeckbar: Aus den Rebsorten Cabernet Cubin, Cabernet Mitos, Spätburgunder und Lemberger wurde eine Cuvée ins Barrique gelegt, die einen dichten und intensiven Wein von hohem Potential ergibt, der auch noch in Zukunft munden wird. Als Kontrastprogramm gab es zum Schluss ein Premiumprodukt des Fusionspartners Mundelsheim: Eine „2011er Mundelsheimer Rozenberg Lemberger Auslese,“ die beim Wettbewerb „Vaihinger Löwe 2013“ den 1. Platz in der Kategorie „lieblicher Rotwein“ errang – wer’ s mag trinkt Lemberger auch mal so.
Ein interessanter Abend ging – bedingt durch den DB-Fahrplan – viel zu früh zu Ende und es war noch längst nicht alles probiert und diskutiert aber – es hat mal wieder richtig Spaß gemacht und ein Versprechen gilt nicht als Drohung: Wir kommen wieder!
Ganz herzlichen Dank an Ulrich Maile für die Kommentierung der Probe und die offene Diskussionsbereitschaft.
Regina Brendle, Mai 2013

nach oben