Weitere Informationen

Text drucken

Fenster schließen

 
DATUM: Saturday, 17.01.2015,  19:00 Uhr
ORT: Ratskeller Heilbronn

"Das traditionelle Galamenü"

Prämierte österreichische und deutsche Weine sind in diesem Jahr die feinen Essensbegleiter unseres traditionellen Galamenüs im Ratskeller Heilbronn.

 

Galamenü der Weinbruderschaft Heilbronn e.V.

Eine lieb gewordene Tradition der Weinbruderschaft Heilbronn e.V. fand am 17.01.2015 zum 13. Mal im Ratskeller Heilbronn ihre Wiederholung und präsentierte gleichzeitig das Hauptthema des Jahres „Weine Österreichs“ im Vergleich mit preisgekrönten württembergischen Pendants. Schon bei der Vorstellung des Sektes, des Weltmeistersekts 2014 rosé brut der Wein– und Sektkellerei Stengel fing Wolfgang Heinrich, der die Weine kommentierte, die spannende Stimmung der letzten Minuten des WM-Endspiels, aus dem Deutschland als Sieger hervorging ein. Denn an diesem Abend entschied Herr Stengel, einen „Weltmeistersekt“ zu kreieren. Dieser wurde am Tag danach bereits im Internet angeboten. Von 400 Flaschen blieben nur 20 übrig, von denen unsere Weinbruderschaft noch 10 Flaschen kaufen konnte. Es ist ein fruchtiger feiner Sekt, der nicht nur sehr gut als Apéritif, sondern auch zum Gruss aus der Küche, einem Schaumsüppchen vom Kürbis mit Wildschwein-Bruschetta passte.

 Der Winzerkeller Neckenmarkt ist hierzulande nicht sehr bekannt, aber eine Adresse, die man sich in Österreich merken muss. Zum zweiten Mal in Folge Gewinner des VINUM-Genossenschafts-Cup, begleitet die 2011er „Cuvée Via Romana“ zusammen mit dem Vinum-Rotweinpreisträger in der Sparte unterschätzte Sorten, dem 2012er „Divinus Portugieser trocken“, im Barrique gereift, der WG Dürrenzimmern- Stockheim die Vorspeise, eine Terrine von Waldpilzen an Kräutermayonnaise an Bukett von Zupfsalaten in Himbeeressig und Traubenkernöldressing. Der aufwändig produzierte Portugieser, ein dichter, voluminöser Wein steht dabei der stoffigen „Cuvée Romana“ in nichts nach.
Mediterran gab sich der Fischgang mit einem Filet von der Rotbarbe in Orangen-Rosmarinbutter an geschwenkten Zuckerschoten mit hausgemachten Fettuccine. Das Experiment, dazu Rieslinge zu kombinieren gelang aufs Beste: Der 2013er „Emotion Riesling“ der WG Cleebronn-Güglingen umrahmte die Barbe mit Aromen von Weinbergpfirsich und Mango, der 2013er „Riesling Mordtha“l trocken 1. Lage vom Weinberghof Fritsch Kirchberg am Wagram (Österreich) ergänzte mit Zitrusnoten und schlanker Mineralität den Genuss.

Zwischen den Gängen hielt Weinbruder Harmut Clemens einen gut gelaunten, nicht ganz ernst gemeinten Jahresrückblick auf das Programm der Weinbruderschaft und dankte dem Vorstand für seine Arbeit.

 Höhepunkt eines jeden Galamenüs ist der Hauptgang: Ein rosa gebratenes Hüftstück vom Rotwildkalb an Sauce Gibier, winterlichem Gemüse und dreierlei Püree wurde durch den Preisträger des Deutschen Rotweinpreises in der Kategorie Neuzüchtungen, einen 2012er „Pinotage Hades“ des Staatsweingutes in Weinsberg und einen 2009er „Potio Magica Blaufränkisch“ des schon bekannten Winzerkellers Neckenmarkt aufgewertet. Der Pinotage duftete intensiv, nach dunklen Beeren und im Geschmack ist Dörrpflaume deutlich schmeckbar, der Blaufränkisch überzeugte mit reifen Tanninen und eleganter Saftigkeit. Beide Weine waren perfekte Begleiter des Hauptgangs.

Das Dessert bot sowohl für Leckermäuler mit „Stephanies Brownie“ mit eingelegten Pflaumen und Zimteis, als auch für Anhänger des deftigeren Genusses mit Käse vom Tölzer Käsladen einen Abschluss, der durch den „Divinus Likörwein“ der WG Dürrenzimmern-Stockheim noch vertieft wurde. In einem langwierigen Verfahren hergestellt, duftet er nach reifen Schwarzkirschen, getrockneten Pflaumen, dunkler Schokolade und bietet im Geschmack eine intensive Fruchtigkeit. Ein spektakuläres Finale!
Am Ende des Abends konnte man sich über die hervorragende Harmonie von Wein und Speisen freuen und darüber, dabei gewesen zu sein. Ganz herzlichen Dank an die Küchenbrigade und das Serviceteam des Ratskellers Heilbronn um die Gebrüder Mosthaf für perfekte Leistung auf und um den vielen Teller und Gläser, an Wolfgang Heinrich für die Kommentierung der Weine und deren Zusammenstellung, sowie an Karl-Ernst Schmitt für die Besorgung der österreichischen Weine und den eloquenten Pro- und Epilog dieses Galaabends.

Regina Brendle, Januar 2015

nach oben