Weitere Informationen

Text drucken

Fenster schließen

 
DATUM: Saturday, 24.01.2004,  19:00 Uhr!
ORT: Ratskeller Heilbronn

"Gala-Menue"

Das Veranstaltungsjahr 2005 eröffnen wir im Ratskeller Heilbronn mit einem festlichen Menü und begleitenden exzellenten Weinen aus Württemberg.

 

Mehr als 40 Konventsmitglieder und Gäste konnte Bruderschaftsmeister Karl-Ernst Schmitt beim traditionellen Gala Menü in festlichem Rahmen im Ratskeller zu Heilbronn begrüßen.
Die 175te Veranstaltung der Weinbruderschaft war gleichzeitig Auftakt des anspruchvollen Jahresprogramms mit dem Schwerpunktthema „Weine des Ausnahmejahrganges 2003“.
Wie der Bruderschaftsmeister bei seiner Begrüßung ankündigte :“wollen wir anhand mehrerer
Proben in diesem Jahr herausfinden, ob die Knaben, vereinzelt sind es schon Jünglinge, des Geburtsjahres 2003 das halten, was man sich von ihnen als Babys versprochen hat.“

Es war quasi eine Herausforderung an das erfahrene Köcheteam um Jürgen Mosthaf nämlich, für die von Bruderschaftskellermeister Peter Fleischmann selektionierten Weine die passenden „Weinbegleiter“ zu „kreieren“. Das Ergebnis war ein absolut gelungenes und harmonisches Zusammenspiel von Speisen und Wein, das der Bruderschaftsmeister kommentieren durfte.

Amuse geule: „Carpaccio vom Lachs und Zander“ begleitet von Riesling „Edition S“ des Weingutes G.A. Heinrich und einer Riesling Spätlese tr. vom Schloss Lehrensteinsfeld. Der Heilbronner ein mineralischer, durchaus fruchtbetonter Vertreter, der Lehrensteinsfelder mit angenehmer Säure und Aromen von Ananas und Trockenfrüchten.

Zur Vorspeise „Gebratene Meeresfrüchte an Blattsalaten der Saison in Vinaigrette“ wurde die ‚trendy-Variante Weißwein und Rotwein zu Fisch’ serviert. 
Riesling Auslese Barrique der WG Grantschen mit sehr dezenten Holznoten und viel Fruchtaromen, das Rotweincuv?e NICO vom Weingut J. Ellwanger mit weichen Holztönen
und Aromen von roten Waldbeeren. Beide Weine konnten dank ihrer Struktur die Aromen der gebratenen Meeresfrüchte und die der Vinaigrette ideal ergänzen. 

Zum Zwischengericht: „Gefüllte Fasanenbrust an Hagebuttensauce mit Pilzrisotto und glasierten Zuckerschoten“ haben Burgundersorten unsere Gaumen erfreut.
Die Grauburgunder Spätlese tr. des Weingutes Betzner-Fischer in Gündelbach , fein strukturiert, mit dezenter Säure und Aromen von Birne und Vanille, sowie die
Spätburgunder Spätlese tr. von Jürgen Ellwanger in Winterbach, ein Wein der an rote Beeren und reife Zwetschgen erinnert, ergänzten die Hagebuttensauce ganz hervorragend.

Der Hauptgang stellte vor die angenehme Qual der Wahl:
„Hirschrückensteak an Wacholdersauce oder Rinderfilet an Morchelrahmsauce dazu Gemüse der Saison und Bubenspitzle“.
Was könnte diese exzellente Auswahl besser begleiten als ein Württemberger Lemberger ?
So war die Lemberger Spätlese des Weingutes Kistenmacher-Hengerer in Heilbronn, mit noch jungen aber gut eingebundenen Tanninen , Aromen von Waldbeeren und getrockneten Pflaumen eine ebenso gute Wahl, wie die Lemberger Auslese des Weingutes Bruker in Großbottwar, deren feines Bukett von Brombeeren und Heidelbeeren überzeugte.

Zum Käsebuffet wurden als krönender Abschluss gereicht: 2002er „Stettener Pulvermächer“ Riesling Auslese vom Weingut Karl Haidle in Kernen-Stetten, der mit einem Bukett von Weinbergpfirsich und Maracuja und einer ernormen Länge im Gaumen besticht. Auch die Schwarzriesling Auslese des Weingutes Wachtstetter in Pfaffenhofen, mit einem Aromenstrauß von Erdbeeren und rosafarbenen Pampelmusen, konnte sehr überzeugen.

Und – last but not least- eine Dornfelder Cuvée tr., des Weingutes Albrecht-Kiessling in Heilbronn. Ein Dornfelder „der anderen Art“, der bei einer vom Weinmagazin „Selection“ im Herbst letzten Jahres durchgeführten internationalen Degustation die Höchstbewertung „herausragend „ erhalten hat.

Für dieses kulinarische Erlebnis, das erst zu später Stunde ein Ende fand, bedankte sich der Bruderschaftsmeister mit großer Freude im Namen des anwesenden Konvents und seiner Gäste beim „Ratskeller-Team“ mit einem abgewandelten Bibelwort: „Derjenige, der sich einen solchen Genuss entgehen lässt, ist wirklich ein Narr“!

nach oben