Weitere Informationen

Text drucken

Fenster schließen

 
DATUM: Wednesday, 15.03.2006,  19:30
ORT: St. Peter + Paul

"Große deutsche Spätburgunder Jahrgang 2003"

Zum Abschluss der Probenserie „Der Ausnahmejahrgang 2003“ beschäftigen wir uns mit den deutschen Spätburgundern dieses Jahrganges.

 

Der Abschluss des Probenzyklus „Der Ausnahmejahrgang 2003“ bildete die 5. Probe
„Große Spätburgunder aus Deutschland“.
Bruderschaftsmeister Karl-Ernst Schmitt,  stellte zu Anfang das Charakteristikum,
sowie Daten über die weltweite Verbreitung der Pinot Noir, einer der ältesten Rebsorten der
Erde, in den Vordergrund seiner Kommentierung.
Eine schonende Behandlung im An- und Ausbau verlangt diese bisweilen recht proble-
matische Rebsorte, die den Kalkboden und ein warmes und trockenes Klima bevorzugt.
Von Weinen der einfachen Art bis hin zu absolut großartigen Kreszenzen (insbesondere
im Burgund) reicht der Fassentenreichtum dieser Rebsorte.
Folgende Weine kamen zur Verkostung:

Rheingau
1)      Weingut Robert König, Assmannshausen
         „ Assmannshäuser Frankenthal“,  Spätburgunder  Spätl. tr., , 14,0 % Alk.
2)      Weingut Hans Lang, Eltville-Hattenheim
         „Johann Maximilian“, Spätburgunder Qba tr., 14,0 % Alk.

Ahr
3)      Weingut J.J. Adeneuer, Bad Neuenahr-Ahrweiler
         „J.J. Adeneuer N° 1“, Spätburgunder Ausl. tr., 14,5 % Alk.
4)      Weingut Meyer-Näkel, Dernau
         „Spätburgunder trocken S“, Spätburgunder Qba tr., 14,0 % Alk.

Württemberg
5)     Weingut Kistenmacher-Hengerer, Heilbronn
         „ Spätburgunder Junges Schwaben“, Spätburgunder Qba tr., 16,0 % Alk.
6)     Weingut Gerhard Aldinger, Fellbach
         „Untertürkheimer Gips“, Spätburgunder*** tr., 14,5 % Alk.
7)     Weingut Rainer Schnaitmann, Fellbach
        „Simonroth“, Spätburgunder Qba tr., 14,5 % Alk

Pfalz
8)     Weingut Siegrist, Leinsweiler
       „Pinot Noir **“, Spätburgunder Qba tr., 14,5 % Alk.
9)     Weingut Reichsrat von Buhl, Deidesheim
        „Reichsrat von Buhl“, Spätburgunder Spätl. tr., 13,8 % Alk.

Baden
10)    Weingut Holger Koch, Vogtsburg-Bickensohl
         „Spätburgunder Reserve“, Spätburgunder Spätl. tr., 13,5 % Alk.
11)    Weingut Salwey, Oberrotweil
         „Glottertäler Eichberg“, Spätburgunder „RS“ tr., 14,8 % Alk.
12)    Weingut Martin Wassmer, Bad Krozingen-Schlatt
         „Schlatter Spätburgunder SW“, 14 % Alk.

Franken
13)    Weingut Rudolf Fürst, Bürgstadt/Main
         „Bürgstatter Centgrafenberg“, Spätburgunder tr. „R“, 13,5 % Alk.

Fazit der Probe:
Die Probe zeigte sehr eindrucksvoll, welch hohes Niveau deutsche Spätburgunder mittlerweile erreicht
haben. Die überwiegende Anzahl der verkosteten Weine können durchweg internationalen
Anforderungen gerecht werden.
Dies belegt auch nachdrücklich die Probenbewertung mit einem Durchschnitt von
88,7 Punkten („sehr gut“), wobei 6 der verkosteten 13 Weine 90 oder mehr Punkte
(„hervorragend“) erreichten. Es waren dies die Weine von: Rudolf Fürst, Meyer-Näkel,
Holger Koch, Rainer Schnaitmann, Reichsrat von Buhl und Martin Wassmer.
Es war ein besonderes Erlebnis, das den anwesenden Konventsmitgliedern  und unseren
zahlreichen Gästen sicher lange in Erinnerung bleiben wird.
                                                                                                                KES

nach oben