Weitere Informationen

Text drucken

Fenster schließen

 
DATUM: Saturday, 11.10.2008,  19:00 Uhr !
ORT: St. Peter + Paul

"Benefizveranstaltung 2008"

Das ‚Duoro-Tal’ und seine großartigen Weine stellt uns unser Konventsmitglied Dieter Kiessling an diesem Abend vor. Ein Höhepunkt unseres Portugal-Jahres!
Die Benefizspende wird traditionsgemäß einem Sozialbereich für Kinder zugeführt.

 

Benefizveranstaltung 2008 – Douro-Weine

Letzte Veranstaltung zum Jahresthema „Portugal“ in der Weinbruderschaft Heilbronn e.V. war die Benefizprobe, anlässlich der Weinbruder Dieter Kiessling die Weine des Douro-Tales präsentierte. Doch zunächst zum eigentlichen Zweck der Probe: Die diesjährige Spende ging an das neu gegründete Montessori-Kinderhaus Heilbronn. Herr Kübler, Projektleiter dieser Initiative, nahm die von Bruderschaftsmeister K.-E. Schmitt übergebene Spende dankend entgegen. Anschließend erläuterte Kübler dem Plenum die ‚Montessori-Idee’ und die weiteren Schritte in der nächsten Zukunft.
Die Weine des Douro sind, so Kiessling „Kraftpakete mit Charme“, sie sind kräftig, ‚andersartig’ und entstammen ausschließlich autochtonen Rebsorten.. Dies wurde gleich schmeckbar bei den ersten beiden Weinen, einem 2003er Seara d’ Ordens und einem Quinta Vallado gleichen Jahrgangs. Kräuterwürziger und floraler dagegen mundeten die beiden Folgeweine, ein 2006er Quinta do Crasto und der 2001er Vertente von Dirk van der Niepoort, einem der aktivsten Winzer im Douro-Gebiet, welches das älteste DOC-Gebiet Europas (seit 1756) und seit 1996 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Während der Weinprobe zeigte uns Dieter Kiessling beeindruckende Bilder von der dortigen Region, die er während seiner Reise dorthin gemacht hatte. Vom Weingut der schwedischen Familie Bergqvist verglichen wir den 2005er Quinta de la Rosa Riserva mit dem 2002er Quinta de la Rosa und stellten fest, dass der 2005er mit seinen tiefen reifen Kirschtönen und dichtem Körper doch der feinere Wein ist. Der 2004er Quinta Aciprestes wird von einem der größten Weinbergbesitzer produziert der Real Companhia Velha, die einem renommierten Portweinhaus entstammt, es ist ein reifer, runder Wein, der auch sicher ohne Essen mundet, im Gegensatz zum 2005er Meandro von Francisco Vito Olazabal, eher ein idealer Essensbegleiter.

Auch wir mussten nicht ohne Speisen auskommen und so gab es passend zu den Weinen einen Teller mit landestypischen Schinken- und Käsespezialitäten, den Frau Kiessling, Frau Fleischmann und Herr Kern in dankenswerter Weise vorbereitet hatten. Begleiter dazu waren ein 2004er Duas Quintas Cel. Ervam vom Ramos Pinto und ein 2003er Evel Gran Escolh der Real Companhia Velha, beides Weine mit internationalem Charakter. Auch deutsche Winzer versuchen ihr Glück in diesem Gebiet und so wurde der 2002er Ardosino der Quinta Carvalhosa von den Winzern Breuer/Näkel/Philippi produziert und trägt durchaus deutsche Handschrift. Einer der besten Douro-Weine, der 2002er Vale Donna Maria stammt von Cristiano van Zeller, der der Vereinigung der „Douro-Boys“ angehört; ein Wein  der intensiv nach Schwarzkirsche schmeckt,  rund und ausgereift. Nun glaubt man kaum, dass noch eine Steigerung möglich ist aber es gab sie : Die beiden Schlussweine, der 2005er Vale Meao von Francisco Vito Olazabal und der Kultwein, ein 2005er Pintas Tinto von Wine & Soul bildeten den reifen, krönenden Abschluss einer hochinteressanten Probe, die von Weinbruder Kiessling sehr kompetent und anschaulich moderiert wurde. Ihm und seinen Helfern vielen Dank für den Exkurs in das Duoro und dieses große Weinerlebnis.

Oktober 2008.
RB / KES

nach oben